Fujitsu Forum 2012: zum ersten Mal hinter den Kulissen

Ein normaler Messebesuch sieht bei den meisten Menschen so aus: man schlendert über die Ausstellung, bleibt an einigen Ständen stehen, holt sich gegebenenfalls genauere Informationen über ein Produkt oder eine Firma und geht nach spätestens drei Stunden wieder nach Hause. In dieser Zeit hat man sich natürlich sämtliche Give-Aways, kostenlose Getränke und Süßigkeiten mitgenommen. Ich bin der festen Überzeugung, dass nicht nur ich genau wegen diesen kleinen Schmankerln auf jegliche Messen in München und Umgebung gehe. Oder? Und ich muss dazu sagen, ich habe immer eine schöne Zeit auf diesen Veranstaltungen.

Noch nie hab ich mich gefragt, warum ich die Zeit dort genieße, ich habe es immer einfach so hingenommen. Seit letzter Woche weiß ich es: weil ein riesiges Team an hart arbeitenden Menschen hinter der Organisation und dem Ablauf einer solchen Messe steckt, das als oberstes Ziel hat, den Aufenthalt für jeden Einzelnen, so angenehm wie möglich zu gestallten.

Am Dienstag und Mittwoch letzter Woche durfte ich zum ersten Mail Teil eines solchen Teams auf dem Fujitsu Forum 2012 sein. Zwei komplette Tage haben meine Kollegen Maria, Leon und ich uns um das Information Desk der Presse und Analysten Lounge der Messe gekümmert und die verschiedensten Aufgaben und Herausforderungen gemeistert. Es gab nicht nur die einfachen und schnell zu beantworteten Fragen der Journalisten, auch komplexere Anfragen galt es so gründlich wie möglich zu bearbeiten. Oftmals war es nicht leicht, an die benötigten Informationen zu gelangen, doch ich denke es ist uns im Endeffekt sehr gut gelungen, alle Wünsche der Journalisten und Analysten sowie Mitarbeitern zu deren Zufriedenheit zu beantworten.

Neben dem normalen Betrieb am Information Desk kamen natürlich auch andere, interessante und  unerwartete Aufgaben auf uns zu: die Analysten mussten zu Ihren Meetings geführt werden, Kopfhörer wurden für die Presse und Analysten Guided-Touren benötigt und weitere Probleme mit dem Taxi-Unternehmen sind überraschenderweise aufgetreten. Und das alles auf Englisch, was vor allem für unseren 17-jährigen Praktikanten eine große Herausforderung war. Wichtig ist es, sich nicht vom Stress, den es hinter den Kulissen einer solch großen Veranstaltung immer gibt, überrollen zu lassen und durchgängig freundlich und zuvorkommend zu bleiben. Nur so kann man garantieren, dass die Besucher (in unserem Fall die Journalisten und Analysten) einen angenehmen Aufenthalt haben und gerne auf diese Messe zurückblicken.

Natürlich war die Arbeit auf der Messe nicht nur stressig und anstrengend für uns. Wir haben sehr viel dazu gelernt, neue Leute kennengelernt und durften uns am Dienstagabend das Konzert von Amy Macdonald anhören, welche by the way eine unglaublich gute Live-Sängerin ist. Achja, das kostenlose Essen und die Getränke sind natürlich auch nicht zu kurz gekommen  :)

Zusammenfassend kann ich sagen, diese zwei Tage waren sehr anstrengend und zwischendurch ziemlich nervenaufreibend. Hauptsächlich war es aber eine super Erfahrung bei welcher jeder einzelne von uns unglaublich viel gelernt hat und ich bin sehr froh, die Möglichkeit bekommen zu haben, Teil dieser Veranstaltung sein zu dürfen. Ich freue mich schon auf’s nächste Jahr  :)

Katharina Birgmeir, PR Assistant bei OnPR

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: